Über mich

Kurz und knapp:

  • Schwarzenbrucker von Geburt an
  • Berufliche Laufbahn bei der Gemeinde Schwarzenbruck (Aus- und Weiterbildung)
  • Studium Bachelor of Arts (B.A.) in der Fachrichtung Betriebswirtschaftslehre (berufsbegleitend)
  • Familienmensch (verheiratet, einen Sohn und eine Tochter)
  • engagiert in vielen Vereinen
  • Geschäftsleiter der Gemeinde Schwarzenbruck

Schwarzenbruck – von Geburt an meine Heimat! An meine Kindheit erinnere ich mich gerne zurück. Aufgewachsen bin ich mit meinen Eltern und meinen zwei Brüdern in einem Reihenhaus in der Mozartstraße.

Getauft wurde ich in der katholischen Kirche Schwarzenbruck und gehöre der katholischen Pfarrgemeinde St. Josef in Schwarzenbruck an. Da ich die Arbeit der Kirchen vor Ort in all ihren Facetten gut bzw. wichtig finde und unterstützen will, bin ich ebenso Mitglied im evangelischen Verein Schwarzenbruck.

Im katholischen Montessori Kindergarten war ich in der Gruppe von meiner Nachbarin Karin Holzapfel. Die Lehrer Frau Ellinger und Frau Mall begleiteten mich in den ersten vier Schuljahren. Anschließend wechselte ich in die Realschule Feucht und beendete meine Schullaufbahn mit der Mittleren Reife.

Privates Umfeld

Meine Freizeit setze ich schon immer gerne für die Vereine in Schwarzenbruck ein. In meiner Kindheit war ich einige Jahre beim TSV Ochenbruck im Fußball und in der Leichtathletik Abteilung von Trainer Gerlach aktiv. Beim Schützenverein Pfeifferhütte bin ich seit 1992 Mitglied und seit 2011 2. Schützenmeister (2. Vorsitzender). Meine ruhige Hand gepaart mit meiner ausgeprägten Konzentrationsfähigkeit sind Grundlage für meine sportlichen Erfolge als Einzelschütze aber auch als Teil einer erfolgreichen Mannschaft. Der Dienst bei den Freiwilligen Feuerwehren in Schwarzenbruck und Lindelburg ist fester Bestandteil meiner Freizeit. Neben dem planbaren Übungsdienst gehören auch die Einsätze zu jeder Tages- und Nachtzeit und meine Tätigkeit als Kassier des Schwarzenbrucker Feuerwehrvereins zu diesem Hobby.

Nach meinem Umzug nach Lindelburg war es für mich selbstverständlich, dass ich auch dort die Kameraden unterstütze und Teil der Feuerwehr Lindelburg werde. Die Sozialverbände wie AWO und VdK sind eine wichtige Säule der Gesellschaft. Daher setze ich mich im Rahmen von Mitgliedschaften für diesen wichtigen Beitrag in unserer Bevölkerung ein. Seit 2014 bin ich mit meiner Ehefrau Christine glücklich verheiratet. 2015 kam unser Sohn Toni auf die Welt und seit 2018 ist mit Theresa unsere Familie vollständig. Meine Familie bedeutet für mich sehr viel. Sie gibt mir den nötigen Rückhalt aber auch die Kraft für die vielseitigen Aufgaben in meinem Beruf und dem umfangreichen ehrenamtlichen Engagement.

Beruflicher Lebenslauf

Auf der Suche nach einem Ausbildungs-
platz wurde ich auf die Gemeinde Schwarzenbruck aufmerksam und bewarb mich kurzum. Nach einem erfolgreichen Bewerbungsgespräch startete ich in die vielseitige Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellte. Zusätzlich zu den vielfältigen Fachkenntnissen im öffentlichen Recht (z.B. Kommunalrecht, Finanzwirtschaft, Staatsrecht etc.) und Privatrecht (z.B. BGB, Personalwesen usw.) in der Berufsschule eignete ich mir viele praktische Erfahrungen in den verschiedenen Abteilungen der Gemeinde an. Nach dem erfolgreichen Abschluss meiner Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten absolvierte ich noch im selben Jahr die Fortbildung zum Standesbeamten. Einen Teil der Schwarzenbrucker bei diesem wichtigen persönlichen Ereignis als Standesbeamter zu begleiten ist eine verantwortungsvolle aber zugleich sehr schöne Aufgabe. Jede Trauung ist dabei auch für mich ein einmaliges Erlebnis.Zwei Jahre nach der Ausbildung folgte dann eine Weiterbildung zum Verwaltungsfachwirt.

Dabei vertiefte ich das im Rahmen der Ausbildung erhaltene Wissen. Danach war jedoch für mich das Lernen/Weiterbilden noch nicht zu Ende und ich entschloss mich zu einem berufsbegleitenden Studium in der Fachrichtung Betriebswirtschaftslehre. Diese Erfahrung vier Jahre lang, zusätzlich zur täglichen Arbeit in der Gemeinde und zeitgleich Gründung einer Familie zusammen mit meiner Frau Christine, zu studieren prägte mich sehr. Disziplin, Belastbarkeit und Zielstrebigkeit sind deshalb keine leeren Worthülsen für mich, sondern sind Grundlage meiner persönlichen Einstellung!
Seit 2015 bin ich nun der Geschäftsleiter der Gemeinde Schwarzenbruck und kenne dadurch die Bedeutung und Verantwortung, die hinter dem Amt des 1. Bürgermeisters steckt.

Durch meine Ausbildung in unserer Gemeinde, meine Weiterbildung und das Studium habe ich mir in den letzten 16 Jahren ein breites Fachwissen angeeignet. Die Führung einer Gemeinde wie Schwarzenbruck erfordert nicht nur Engagement und Leidenschaft, sondern auch ein großes Maß an Fachwissen und den nötigen Weitblick.

Darüber hinaus muss ein Bürgermeister gut vernetzt sein. Nur wer die Sorgen und Probleme vor Ort kennt, kann die richtigen Maßnahmen treffen, um diesen zukünftig entgegenzutreten. Bei der Lösung dieser Probleme ist der Kontakt mit anderen Kommunen, Einrichtungen des öffentlichen Lebens und Fachleuten von besonderer Bedeutung.

Für meinen Heimatort und die Schwarzenbrucker Bürger bin ich gerne bereit meine Fähigkeiten mit all meiner Kraft und Leidenschaft einzusetzen. Daher bewerbe ich mich für das Amt des Bürgermeisters in Schwarzenbruck.